Werbung im SZHR: Mediadaten · KleinanzeigenRund um Ihre Zustellung · Kontakt · Impressum
  23.04.2014 - 17:32 Uhr

  

Stadt Oldenburg:
Gewinn für beide Seiten
Oldenburg (lrs). Es gibt kaum einen Bereich, in dem der demographische Wandel keine Rolle spielt. Doch statt dieses Schlagwort nur zu bemühen, kommt es vielmehr darauf an, diesen auch zu gestalten. 75...

weiterlesen...

 
Landkreis Ammerland:
Angler gehen in die Luft
Apen (red). Eigentlich lieben Angler ja das nasse Element. Aber die Mitglieder des Sportfischereivereins Apen haben auch ein Herz für die gefiederten Lebewesen. Sie beteiligen sich an einer...

weiterlesen...

 
Oldenburg. Die EWE Baskets haben sich in der Spitzengruppe der Bundesliga festgesetzt. Nach dem Erfolg gegen Trier liegen die Oldenburger knapp hinter Alba Berlin und vier Zähler vor Quakenbrück. Mit...

weiterlesen...

 
   
Share |

 Spaßbremse oder nicht, das ist hier die Frage


 Oldenburg (kae). Mittwoch, 12. November 2008, 11.40 Uhr im Saal 3 des Oldenburger Landgerichts: Der Delmenhorster Zeitungsverleger Carsten Borgmeier muss sich der Klage eines eifrigen Sachbearbeiters „für Immissionsschutz“ stellen. Die Vorwürfe: In mehreren Artikeln der „Delmenhorster Zeitung“ habe man den Kläger Karsten Hagen-von-Gilsa böse beschimpft und dessen Persönlichkeitsrecht durch die öffentliche Bebilderung und Namensnennung seiner Person verletzt. Die Kosten des Verfahrens trägt der Kläger aber nicht selbst, sondern lässt den Steuerzahler dafür herhalten. Außerdem glänzt er am Verhandlungstag mit Abwesenheit.
Alles begann mit der Delmenhorster-Maifeier 2006. Hier wurde durch verstärkte Kontrollen seitens des Klägers wegen Überschreitung des gesetzlich vorgegebenen Lärmpegels von 55 Dezibel ein saftiges Bußgeld gegen den Veranstalter verhängt. Angesichts der Tatsache, dass jeder normale PKW einen Pegel dieser Zahl erreicht, in den Augen vieler Delmenhorster eine Farce. Als im Mai 2007 die traditionsreiche Maifeier wegen Angst vor erneuter Strafe  seitens des Veranstalters abgesagt wurde, betitelte die Delmenhorster Zeitung den verantwortlichen von-Gilsa als „Spaßbremse“ und machte ihn für den Verlust des Festes verantwortlich. Daraufhin zog der Sachbearbeiter aus oben genannten Gründen vor Gericht.
Nun, das ist ja sein gutes Recht in einem demokratischen Staat. Nur wurden ihm, als Angestellter der Stadt Delmenhorst, dafür aber öffentliche Gelder zugesprochen. Das wiederum ist nicht sein gutes Recht. Zumal sich darüber streiten lässt, inwiefern sich das Wort „Spaßbremse“ als Schimpfwort bezeichnen lässt. 
Carsten Borgmeier zumindest beruft sich auf die Pressefreiheit und sieht der Urteilsverkündung am 3. Dezember gelassen entgegen. „Ich bin mir keiner Schuld bewusst. Schließlich ist Herr Hagen-von-Gilsa eine öffentliche Person, taucht mit vollem Namen und Telefonnummer auf der Homepage der Stadt Delmenhorst auf“, sagt der Zeitungsverleger. „Und wo kommen wir denn da hin, wenn man Beamte, die in den Augen vieler völlig überzogen ihres Amtes walten, nicht mal namentlich nennen oder kritisieren darf?“ Das wird man Anfang Dezember sehen, wenn über der Fall „von-Gilsa gegen Borgmeier“ entschieden wird.

 

Artikel vom 15.11.2008




Leserbrief zu diesem Artikel schreiben
zurück zur Übersicht

E-PAPER


Wählen Sie hier Ihre Ausgabe:
 Ausgabe Oldenburg vom 23.04.2014
 Ausgabe Ammerland vom 23.04.2014


 E-Paper Archiv

BEILAGEN


 

 

 


 

NEWSLETTER


Bleiben Sie auf dem Laufenden!
Aktuelle Meldungen aus Ihrer Region
bequem per Email. Jetzt abonnieren



SITEMAP


Nachrichten
News  
Stadt Oldenburg  
Landkreis Oldenburg  
Landkreis Ammerland  
Sport   » Fussball
» Handball
» Basketball
» Spielberichte
Boulevard   » Ticket-Shop
Titelstory  
Media Daten
Online-Werbung  
Kontakt  
AGB  
Impressum  
Leser-Reisen
Rückruf-Service  
Kleinanzeigen
Immobilien  
Sonntagsgrüße  
Online-Ausgabe
Bildergalerien

PARTNERVERLAGE

DasBLV   SonntagsZeitung   Wesermarsch am Sonntag
Wochenblatt Clpppenburg   Sonntagsblatt Vechta   SonntagsReport

 

· Kontakt · Impressum